Texte über Texte

Jochen Meißner:
50 Jahre großes "N" – 50 Jahre Experimentelles Hörspiel

Montag, 12.11.2018, 20 Uhr

Manchmal reicht eine Majuskel um aus einem Adjektiv ein Label zu machen. Seit die Sekretärin des WDR-Hörspielredakteurs Klaus Schöning das neue Hörspiel mit einem großen "N" ankündigte, galt der WDR als Urheber einer neuen Epoche in der Hörspielgeschichte. Dass es Heinz Hostnig und Johann M. Kamps beim Saarländischen Rundfunk waren, die diese Zeitenwende beförderten, geriet in Vergessenheit - ersterer ging nach Hamburg zum NDR, letzterer zum WDR. Von Ludwig Harig bis Georges Perec schwappte von Saarbrücken aus eine neue Welle durch die Hörspieldramaturgien, die das traditionelle Hörspiel alt aussehen ließ und die selbst Intendanten nicht aufhalten konnten.
Mit dem stereophone Hörspiel "Fünf Mann Menschen" wurde die neue Ästhetik mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden 1969 nobilitiert. Friedrich Knilli hatte acht Jahre zuvor seine theoretischen Grundlagen gelegt und Werner Klippert acht Jahre danach seine Analyse geliefert.
Jochen Meißner macht sich auf die Suche nach Vorläufern und Nachfolgern des Neuen Hörspiels.

In Kooperation mit dem VS-Saar

 

Foto ©: Stefan Günther