Slide Galerie Galerie

„Andrea Neumann - An der Schwelle zur Abstraktion"

27.01.-13.03.2022
Eröffnung am Mittwoch, 26. Januar, 18-20 Uhr

Das Saarländische Künstlerhaus würdigt mit dieser Ausstellung die langjährige, ehrenamtliche Tätigkeit der Malerin Andrea Neumann (* 1969 † 2020).
Andrea Neumann war über viele Jahre Mitglied des Vorstands und seit 2011 stellvertretende Vorsitzende des Saarländischen Künstlerhauses. Sie kuratierte Ausstellungen, setzte sich kulturpolitisch für faire Arbeitsbedingungen und die Bezahlung künstlerischer Arbeit ein und gestaltete maßgeblich das Programm des Hauses mit.
Mit dem Titel „An der Schwelle zur Abstraktion“ soll nun der Fokus auf den Blick der Malerin gelegt werden, aus deren Perspektive die Untersuchung des Zusammenspiels zwischen Farbe und Licht zentral war.
In Ihrer Malerei legte sie die Schwerpunkte auf die Materie des Pigments sowie auf die Farbe in der visuellen Wahrnehmung und der Darstellung des Lichtes, was sie ausgezeichnet beherrschte. Mit dieser Herangehensweise fügt sie sich in die Geschichte der Malerei des Lichts ein, von Rembrandt über Chardin bis Turner oder den skandinavischen Maler des Skagen im späten 19. Jahrhundert.
Mit Kontrasten und Technikvariationen arbeitend, setzte sie ihre Forschung in eine zeitgenössische Sprache um. Die Mineralhaftigkeit des Pigments, die Fluidität der Farbe, das Aussparen von Leinwand und die Demonstration der Arbeitsspuren zeugen von der Präsenz und Schichtung ihrer verschiedenen Maltechniken.
Seit dem Beginn der Nullerjahre ist die zeitgenössische Malerei auch bei Andrea Neumann geprägt von Fotovorlagen, die sich mit Life-Observationen und Abstraktion vermischen. Durch ihre intensive Beschäftigung mit der Malerei als Form und der Farbe als Inhalt, tritt die Figur in den Hintergrund.
Dieser Schwebezustand gewinnt in ihren Arbeiten einen eigenen sinn-besetzten Raum.
Die Ausstellung zeigt eine Palette, die sich in Gelb- und Rottönen bewegt und in den Jahren zwischen 2002 und 2012 entstanden ist. Im Studio präsentieren sich die Arbeiten auf Papier, bei denen durch die Frische des Pinselstrichs und die Konzentration auf einzelne malerische Elemente die Herangehensweise und der Arbeitsprozess der Künstlerin rekonstruierbar ist.

Anne-Marie Stöhr, Kuratorin der Ausstellung und zweite Vorsitzende

Die Ausstellung wird in zwei Katalogen (Malerei und Papierarbeiten) dokumentiert.

Wir freuen uns zudem den „Kunstpreis Andrea Neumann“ veröffentlichen zu dürfen, der mit Unterstützung der Stiftung ME Saar ins Leben gerufen wurde.


Andrea Neumann
„Au seuil de l’abstraction“

27 janvier au 13 mars 2022 Vernissage le mercredi 26 janvier à 19h

Avec cette exposition, la Saarländisches Künstlerhaus rend hommage à la longue activité bénévole de la peintre Andrea Neumann. Andrea Neumann a été membre du comité directeur vice-présidente de la Saarländisches Künstlerhaus pendant plusieurs années. En tant que telle, elle a organisé des expositions, s'est engagée en politique culturelle pour une rémunération équitable du travail artistique et a contribué de manière déterminante à l'élaboration du programme de la maison.
Avec le titre "Au seuil de l'abstraction", l'accent sera mis sur le regard de la peintre, dans lequel l'étude de l'interaction entre la couleur et la lumière était centrale. Dans sa peinture, l'accent est mis sur la matière du pigment, ainsi que sur la couleur dans la perception visuelle et la représentation de la lumière, ce qu'elle a parfaitement maîtrisé. Avec cette approche, elle s'inscrit dans l'histoire de la peinture, de Rembrandt à Turner en passant par Chardin ou les peintres scandinaves du Skagen de la fin du 19e siècle.
Travaillant sur les contrastes et les variations de techniques, elle a transposé cette recherche dans un langage contemporain. La minéralité du pigment, la fluidité de la couleur, l'omission de la toile et les traces de travail témoignent d'une présence et d'une stratification de plusieurs techniques picturales.
Depuis le début des années zéro, la peinture contemporaine est marquée par des modèles photographiques qui se mêlent à des observations de la vie et à l'abstraction. En s'intéressant à la peinture en tant que forme et à la couleur en tant que contenu, la figure passe à l'arrière-plan et cet état de suspension gagne un espace occupé par le sens qui lui est propre.
Dans cette exposition, nous présentons une palette d'Andrea Neumann qui évolue dans des tons de jaune et de rouge et qui a été réalisée entre 2002 et 2012.
Dans le Studio, nous présentons des travaux sur papier dans lesquels l'approche et la fraîcheur de son pinceau et la concentration du trait ressortent et permettent de reconstruire le processus de travail de l'artiste.
Nous sommes également très heureux de pouvoir annoncer le prix d'art Andrea Neumann, qui a été créé en collaboration avec nous, avec l'aimable soutien de la Stiftung ME Saar.