Saarländisches Künstlerhaus Saarbrücken e.V., Printemps Poétique Transfrontalier Mehrsprachige Lesung mit 5 Autorinnen und Autoren aus der Großregion
Printemps Poétique Transfrontalier Mehrsprachige Lesung mit 5 Autorinnen und Autoren aus der GroßregionMittwoch, 18.03.2020, 20.00 Uhr
11. März 2020
Georges Hausemer, Susanne Jaspers „Wir sehen uns in Venedig“ 12.10.2020 20 Uhr
1. Oktober 2020

Slide Lesungen Lesungen

Dorothea Dieckmann

23. September 2020

"Kirschenzeit"


Es ist August, der rote Monat, die Zeit der späten Kirschen und schwarzen Schatten. Zum zweiten Mal fährt die Reisende durch das unsichtbar kriegsversehrte Elsass nach Colmar, endlich frei, das Glück des Neuen unter der Haut. Sie fühlt sich nicht allein, sie fühlt, weil sie allein ist. Während sie den Schreckensbildern des Isenheimer Altars näher kommt, sprühen vor ihren Augen die Farben des Sommertags von Arnold Böcklin. Diesmal wird sie ihre Tochter treffen, eine junge Frau, kein Kind mehr. Auf knappem Raum und in poetischer Sprache entwirft Dieckmann eine dichte Erzählung, die zwischen (Alb-) Traum und Realität, zwischen Vergangenheit und Gegenwart oszilliert.

Dorothea Dieckmann, geboren 1957, lebt in Freiburg i. Br. Sie studierte Germanistik und Philosophie und ist seit 1992 freie Autorin. Neben der schriftstellerischen Arbeit ist sie als Literaturkritikern, Essayistin und Übersetzerin tätig. Dieckmann wurde vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Hamburger Förderpreis für Literatur und dem Marburger Literaturpreis. Zuletzt erschienen »Sommer in Dresden. Ein Gedicht« (Verlag Ulrich Keicher 2017), der Roman »Termini« (Klett-Cotta 2009) und die Erzählung »Harzreise« (Weiss-books 2008). Der Eintritt ist frei.

Aufgrund der begrenzten Besucherzahl bitten wir um rechtzeitige Anmeldung.

In Kooperation mit dem VS.
Autorinnenfoto ©: Marcus Hammerschmidt Buchcover ©: Faber & Faber Verlag